SĂ€ugetiere

 

 

Wildkatze (Felis silvestris)

Durch die im Winter 2008/2009 sowie Anfang 2010 von der Aktionsgemeinschaft durchgefĂŒhrten Untersuchungen, bei denen die an prĂ€parierten Lockstöcken anhaftende Haare von Wildkatzen eingesammelt und gentechnisch bestimmt wurden, konnte die Existenz dieser Art im Burgwald eindeutig belegt werden. Ingesamt wurden dabei neun verschiedene Individuen bestimmt, sieben Kuder (mĂ€nnliche Tiere) und zwei weibliche Katzen. Mit diesen eindrucksvollen Zahlen ist bewiesen, dass dem Burgwald eine bedeutende Funktion als Lebensraum fĂŒr diese seltene und geschĂŒtzte Tierart zukommt.

In der Roten Liste Hessens wird die Wildkatze als "stark gefÀhrdet" (2) bezeichnet.

Foto: Manfred Delpho, Gudensberg  (www.delpho.de)

 

 

 

Reh (Capreolus capreolus)

Jungtier

 

 

 

Rotfuchs (Vulpes vulpes)

Junger Rotfuchs nahe der Franzosenwiesen.

 

 

 

Mufflon (Ovis ammon f.musimon)

Muffelschaf im Winterkleid nahe Mellnau

Wie in vielen anderen hessischen Waldgebieten wurde auch im Burgwald im letzten Jahrhundert als weitere jagdbare Wildart das Muffelwild angesiedelt. Im Burgwald geschah dies erst in den 50er Jahren. 

Die einzelnen Hessischen Populationen entwickelten sich sehr unterschiedlich. In manchen Waldgebieten wurden durch sich stark ausbreitende BestĂ€nde große SchĂ€lschĂ€den an BĂ€umen beklagt, anderenorts breiteten sich Krankheiten unter den Wildschafen aus, von denen man befĂŒrchtete, sie könnten auf HaustierbestĂ€nde ĂŒbergreifen. So mussten einzelne BestĂ€nde sogar wieder komplett zum Abschuss freigegeben werden.

Im Burgwald lebten Ende der 90er Jahre noch ca. 30 Tiere. Den scheuen und aufmerksamen "NeubĂŒrgern" kann man bei uns nur mit GlĂŒck begegnen.  (Das untere Foto entstand allerdings in einem Tierpark.)


 

 



ZĂ€hlen auch zu den SĂ€ugetieren: FledermĂ€use. Bei diesen drei verschlafenen Exemplaren handelt es sich um Große Abendsegler.

 

 


powered by cmsimple.dk - template by cmsimple-styles.com